Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt

Journalisten-Preis

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) vergibt jährlich einen Preis an Journalisten der Publikumsmedien für ihr besonderes Engagement im Bereich Ernährungsaufklärung.

Autoren können sich mit einem Beitrag in den Bereichen „Tages- und Wochenzeitungen“, „Publikumszeitschriften“ (ausgenommen sind Kundenzeitschriften und reine Abonnement-Titel), „Hörfunk“, „Fernsehen“, „Internet“ bewerben.

Honoriert wird ein Beitrag, der z. B.

  • den Zielgruppen Wissen über vollwertige Ernährung und Lebensmittel nach den Richtlinien der DGE vermittelt
  • zu gesundheitsförderndem Essverhalten motiviert oder auf ein ernährungsrelevantes Thema/Problem aufmerksam macht

Der Preis ist für jeden der genannten Medienbereiche mit 2.000 € dotiert

Preisträger 2018

Kategorie Tages- und Wochenzeitungen

Stefan Schmitt

Stefan Schmitt

Foto © Michael Heck

In der Kategorie Tages- und Wochenzeitungen zeichnete die DGE Stefan Schmitt für seinen Artikel in DIE ZEIT „Mit guten Ratschlägen versüßt“ aus. Ein Zettel am schwarzen Brett in der Kita „Alternativen zu Zucker“ veranlasste ihn, zu recherchieren, ob Honig, Agavendicksaft, Stevia, Reissirup, Kokosblüten- oder Birkenzucker wirklich Alternativen zum Haushaltszucker sind. Ein toller, praxisnaher Serviceartikel, gut recherchiert mit nützlichen Einkaufstipps und Preisvergleichen, in dem der Autor die Fakten auf den Punkt bringt und Klarheit zu den Mythen um Zucker und vermeintliche oder tatsächliche Alternativen schafft.

Stefan Schmitt ist stellvertretender Ressortleiter Wissen bei der Wochenzeitung DIE ZEIT. Sein Handwerk lernte er an der Deutschen Journalistenschule in München. Nach Studium in München und Stockholm zog es ihn nach Hamburg, wo er unter anderen als Autor für Technology Review und die FTD gearbeitet hat, später als Wissenschaftsredakteur für Spiegel Online, bevor er zur ZEIT kam. Der Schwerpunkt seines Interesses liegt auf Naturwissenschaft und Technik – besonders auf den gesellschaftlichen Auswirkungen ihrer Anwendung. Im Sommer 2014 erschien sein Buch „Von der Digitaldemenz zum Infoveganer“ bei dtv. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg.

 Mit guten Ratschlägen versüßt


Kategorie Publikumszeitschriften

Jörg Blech

Jörg Blech

Jörg Blech erhielt den Preis im Bereich Publikumszeitschriften für seinen Beitrag „Guter Glitsch“ in DER SPIEGEL. Schleim erleichtert das Leben… mit dieser originellen Überschrift und Einleitung fesselt der Medizinjournalist die Leser mit einem äußerst interessanten Bericht über die lebensnotwendigen Funktionen unserer Darmschleimhaut. Er versteht es, auf witzige Art und zugleich wissenschaftlich fundiert, die komplexen fachlichen Zusammenhänge und gesundheitlichen Wirkungen der Ballaststoffe auf den Darm verständlich zu machen. Diese werden unterhaltsam erklärt und durch anschauliche Grafiken ergänzt.

Jörg Blech ist Diplom-Biologe, Mitglied der SPIEGEL-Redaktion und Buchautor. Das Schreiben hat Jörg Blech auf der Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg gelernt. Er war Redakteur beim „stern“ und bei der „Zeit“, bevor er zum SPIEGEL ging: Er war zunächst Wissenschaftsredakteur in Hamburg, dann USA-Korrespondent in Boston, derzeit arbeitet er als Autor im Berliner SPIEGEL-Büro. Jörg Blech hat im S. Fischer Verlag diverse Bestseller veröffentlicht: Sein Enthüllungsbuch „Die Krankheitserfinder“ stand auf Platz 1 der Bestsellerliste. Zuletzt ist erschienen: „Schmeckt's noch? – Die falschen Versprechen der Lebensmittelindustrie und wie wir einfach gesund essen können.“

 Der gute Glitsch


Kategorie Hörfunk

Sabine Jaeger

Sabine Jaeger

In der Kategorie Hörfunk zeichnete die Jury Sabine Jaeger für ihren Beitrag „Fleisch essen“ im WDR KiRaKa aus. Die Autorin begibt sich mit Kindern auf Entdeckungsreise um zu ergründen, warum wir eigentlich so gerne Fleisch essen. Dass es Zeit ist, im Umgang mit Tier und Mensch umzudenken, den hohen Fleischverzehr zu hinterfragen und Alternativen aufzuzeigen sind nur einige Aspekte, die das 30-minütige Feature dem Hörer bietet. Damit ist ihr ein facettenreicher, kritischer und auf die junge Zielgruppe zugeschnittener Beitrag gelungen.

Sabine Jaeger, Jahrgang 1961, arbeitet als freie Autorin u.a. für den WDR und den WWF. Die Kulturjournalistin studierte an der Friedrich – Alexander Universität Erlangen – Nürnberg und an der FU Berlin Germanistik, Theaterwissenschaft, Galloromanische Philologie und Romanistik. Ihre journalistische Laufbahn begann sie nach der Wende beim Deutschlandsender Kultur in Ostberlin. Nach einem Volontariat bei einem Lokalradio in NRW zog sie nach Schwerin, hier arbeitete sie u.a. für die Sendung „Kulturjournal“ des NDR. Für den WDR arbeitet sie schwerpunktmäßig für den Kinderfunk ( WDR 5) . Zusammen mit dem Verleger und Schriftsteller Hermann Schulz schrieb sie für Kinder das Ernährungsbuch „Schmeckt`s“. Im Auftrag des WWF verfasste sie eine Studie über Lebensmittelverschwendung.

 Radiogeschichte: Fleisch essen.


Kategorie TV

Jan Zimmermann und Vanessa Lünenschloß

Jan Zimmermann Vanessa Lünenschloß

Für ihre Reportage „Mangelernährung in Kliniken – Patienten in Gefahr? in der Sendung ARD Plusminus erhielten Vanessa Lünenschloß und Jan Zimmermann den Preis in der Kategorie Fernsehen. Die investigative Recherche zur aktuellen Situation in deutschen Kliniken macht betroffen. Mangelernährung wird häufig nicht erkannt bzw. nicht gezielt behandelt, weil eine klare Definition, Geld, Personal und Qualitätsmanagement fehlen. Ein Beitrag, der in seiner Intensität beindruckt: Anschaulich geben die beiden Autoren eine fundierte, kritische und objektive Berichterstattung ab.

Jan Zimmermann ist ein multimedialer Autor und Reporter sowie Chef vom Dienst von Fernseh- und Hörfunksendungen im Bayerischen Rundfunk und der ARD. Er arbeitet als Investigativ-Journalist u.a. für die Redaktionen „Wirtschaft und Soziales“ und „BR Recherche“ und gehört zum Digitalteam des BR. In seinen Reportagen und Dokumentationen beschäftigt er sich oft mit den Themenfeldern Ernährung, Medizin, Patientensicherheit sowie mit der Gesundheits-, Wirtschafts- und Sozialpolitik. Jan Zimmermann ist Diplom Journalist. Er studierte Politische Wissenschaft, Soziologie, Psychologie und Journalistik. Schon vor dem Studium volontierte er beim Hörfunk und arbeitete in großen Medienhäusern.

Vanessa Lünenschloß arbeitet als Autorin und Redakteurin für den Programmbereich Politik und Wirtschaft des Bayerischen Rundfunks, für das politische Hörfunkmagazin Bayern 2 radioWelt und für das Investigativteam „BR Recherche“. Ihre Schwerpunkte sind Wirtschafts- und Verbraucherthemen, insbesondere die Folgen der Digitalisierung für Finanzwesen und Arbeitsmarkt, sowie Verbrauchertäuschung im Handel. Nach investigativen Recherchen berichtete sie beispielsweise über Missstände in der indischen Textilproduktion, den Einfluss von IT-Giganten wie Google auf die deutsche Politik und gefährliche Medizinprodukte. Ihre Berichte sind u.a. in Dokumentationen im Ersten und im ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus zu sehen und wurden mehrfach ausgezeichnet. Vanessa Lünenschloß studierte Neuere deutsche Literatur, Volkswirtschaft und Politik. Sie ist seit 2009 beim Bayerischen Rundfunk.

  Mangelernährung von Patienten: Was in Kliniken versäumt wird


Kategorie Internet/Social Media

Lara Malberger

Lara Malberger

Lara Malberger bekam die Auszeichnung im Bereich Internet/Social Media für ihren Beitrag auf ZEIT online „Kohlenhydrate: Low carb wird überbewertet – esst mehr Kartoffeln“. In ihrem sachlich-informativen Artikel greift die Autorin das zu Unrecht schlechte Image von Kohlenhydraten als klassischer Energielieferant auf. Mit Verlinkungen zu Studien, aufbereiteten Fakten in Infokästen liefert sie einen gelungenen multimedialen Beitrag dazu.

Lara Malberger, Jahrgang 1992, hat im Oktober 2016 den Bachelor of Arts im Wissenschaftsjournalismus mit dem Schwerpunkt: Biowissenschaften und Medizin an der TU Dortmund abgeschlossen. Sie absolvierte ein Volontariat bei „ZEIT ONLINE“ im Ressort „Wissen“ und ist derzeit freie Journalistin für Zeit Online, Zeit Leo und seit 2018 auch für die Redaktion Quarks (WDR) tätig. Finanziert durch das Fakenews-Stipendium der Hamburg Media School, macht sie seit Oktober 2017 ihren berufsbegleitenden Master-Abschluss.

 Low-Carb wird überbewertet – esst mehr Kartoffeln!

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

DGE-Ernährungskreis

Weitere Informationen

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2018 DGE.