Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt
Presseinformation: Presse, DGE aktuell 03/2022 vom 01.02.2022
DGE aktuell

Essen und Trinken während der Krebstherapie

DGE-Infothek für Betroffene und Angehörige


Broschüre „Essen und Trinken bei Krebstherapie“

Krebserkrankungen können die Ernährungssituation auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Eine generelle Empfehlung gibt es nicht, denn die Ernährung muss individuell an die Bedürfnisse des Einzelnen angepasst werden. Betroffene sollen das essen, was sie vertragen und Neues ausprobieren. In entspannter Atmosphäre und ohne Zwang zu essen, wird häufig als entlastend empfunden. Die 2. überarbeitete Auflage der Infothek „Essen und Trinken während der Krebstherapie“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) stellt die verschiedenen Begleiterscheinungen während einer Chemo- oder Strahlentherapie, wie Appetitverlust, Kau- und Schluckstörungen, Magenbeschwerden sowie Übelkeit und Erbrechen, dar und gibt für die einzelnen Beschwerden ausführliche und praktische Ernährungsempfehlungen. Die Broschüre zeigt Betroffenen und Angehörigen, wie sie mit einer gezielten Lebensmittelauswahl eine bedarfsgerechte Energie- und Nährstoffzufuhr sicherstellen. In Kombination mit der richtigen Zubereitung der Speisen können eine Vielzahl der tumor- und therapiebedingten Beschwerden vermindert und so der Behandlungsverlauf und die Lebensqualität verbessert werden.

Mangelernährung vorbeugen

Während der akuten Phase einer Therapie ist es vor allem wichtig, ausreichend Energie und Protein zuzuführen und eine Mangelernährung mit ungewolltem krankheitsbedingtem Gewichtsverlust zu vermeiden. Mehrere kleine, aber kalorienreiche Mahlzeiten und Snacks helfen leichter, den Energiebedarf zu decken, als zwei oder drei größere Mahlzeiten, die evtl. nicht vertragen oder nicht vollständig verzehrt werden. Neben proteinreichen Zwischenmahlzeiten wie Quarkspeisen und hochwertigen Proteinkombinationen wie Kartoffeln und Ei oder Getreide und Milch können bei Gewichtsverlust auch Proteinkonzentrate aus der Apotheke beim Kochen oder für Shakes verwendet werden, um den in dieser besonderen Situation erhöhten Proteinbedarf zu erreichen. Der Körper braucht zudem ausreichend Flüssigkeit. Hierfür eignen sich besonders kohlensäurearmes Wasser, Saftschorle und Tee.

Was tun bei Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Kau- und Schluckbeschwerden?

Begleiterscheinungen wie Appetitlosigkeit, Übelkeit, Kau- und Schluckstörungen erschweren die Nahrungsaufnahme. Bei vermindertem Appetit ist es sinnvoll zu essen, wenn der Appetit da ist, ganz egal, ob morgens, mittags, abends oder sogar nachts! Für diese Situationen ist es hilfreich, verschiedene Snacks vorrätig zu haben, den Kühlschrank stets bestückt zu halten und auch unterwegs immer eine Kleinigkeit zu Essen dabei zu haben, z. B. Nüsse oder Studentenfutter. Bei Geruchs- und Geschmacksverlust können würzende Lebensmittel wie oder Sojasauce sowie süßlich-fruchtige und süß-säuerliche Soßen als Geschmacksverstärker oder -überdecker helfen. Bei Entzündungen in Mund, Rachen, Kau- und Schluckbeschwerden wirken kühle Speisen und Getränke beruhigend.

Sind Krebsdiäten wirksam?

Immer wieder wird berichtet, dass eine bestimmte „Krebsdiät“ eine Krebskrankheit verhindert oder gar heilen kann. Oftmals sollen bei diesen Krebsdiäten hochkomplexe Regeln eingehalten werden, die sich untereinander teilweise widersprechen und aus ernährungsphysiologischer Sicht nicht nachvollziehbar sind. Tatsächlich gibt es für die Wirksamkeit solcher Krebsdiäten keinerlei wissenschaftlichen Belege. Grundsätzlich wird durch Krebsdiäten und Fasten die Auswahl an Lebensmitteln extrem stark eingeschränkt, sodass das Risiko einer Unterversorgung von Energie und Nährstoffen insbesondere von Protein, Vitaminen und Mineralstoffen stark ansteigt. Dies hat einen negativen Einfluss auf den Krankheitsverlauf und damit auch auf einen möglichen Genesungsprozess.

Bei anhaltenden Beschwerden und Gewichtsverlust ist eine qualifizierte Ernährungsberatung empfehlenswert, auch eine medikamentöse Unterstützung kann nach ärztlicher Rücksprache sinnvoll sein. Neben vielen weiteren praktischen Tipps zur Linderung von Beschwerden gibt die DGE in ihrer Infothek Antworten auf Fragen zu Vitamin- und Nährstoffsupplementen, dem Einsatz und den Kosten von Zusatznahrung sowie zur Ernährung nach Krebsheilung. Betroffene und Angehörige finden außerdem Orientierungshilfen für den Alltag mit nützlichen Adressen von Fachkliniken, Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und für eine qualifizierte Ernährungsberatung.

Die überarbeitete DGE-Infothek „Essen und Trinken während der Krebstherapie“ kann unter der Artikel-Nr. 123037 ab sofort für 1,00 EUR zzgl. Versandkosten bestellt werden.


Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 136
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

SocialMedia

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2022 DGE