Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt

Formula-Diäten

Eine Formula-Diät ist eine bilanzierte Diät mit dem Ziel einer Gewichtsabnahme, bei der mindestens eine Mahlzeit am Tag durch ein kalorienreduziertes Produkt ersetzt wird. Dieses wird meist in Form eines industriell hergestellten Shakes, Fertigdrinks oder in Pulverform angeboten.

Formula-Diäten enthalten Proteine, Kohlenhydrate und Fette sowie Vitamine und Mineralstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis. Die Zusammensetzung der Produkte regelt Anlage 17 der Diätverordnung. Die meisten Produkte werden in mehreren Geschmacksrichtungen (beispielsweise Schoko, Vanille, Erdbeere) angeboten.

Die Produkte für Formula-Diäten fallen unter § 14 der deutschen Diätverordnung. Darin ist festgelegt, dass eine Ernährung, die alleine durch Formula-Produkte erfolgt, täglich mindestens 800 bis maximal 1 200 kcal (5 020 kJ) betragen darf. Pro Mahlzeit entspricht dies minimal 200 bis maximal 400 kcal (1 673 kJ).

Werden alle Mahlzeiten durch Formula-Produkte ersetzt, ist der gesetzliche Hinweis „darf ohne ärztlichen Rat nicht länger als drei Wochen verwendet werden“ vorgeschrieben. Bei Produkten, die noch mit Milch oder Öl zubereitet werden, ist ein Hinweis „zur Herstellung einer gewichtsoptimierenden Mahlzeit“ angebracht.

Häufig stellt eine Formula-Diät einen Einstieg in ein Abnehmprogramm dar, mit dem eine Änderung des Ernährungsverhaltens sowie mehr körperliche Aktivität angestrebt werden. Hersteller versprechen bei einer ausschließlichen Ernährung mit den Formula-Produkten eine Gewichtsabnahme von acht bis zwölf Kilogramm pro Monat. Formula-Diäten werden aus ärztlicher Sicht meist erst ab einem Body Mass Index (BMI) von > 30 kg/m2 befürwortet.

Ablauf einer Formula-Diät

Eine Formula-Diät funktioniert immer nach dem Prinzip, dass das Diätprodukt entweder eine, zwei oder alle drei Mahlzeiten ersetzt.

Beispiele für Formula-Diäten:

  • Slimfast:
    Die Formula-Diät Slimfast will Übergewichtigen ermöglichen, sechsmal am Tag zu essen und trotzdem abzunehmen. Gemäß dem 3-2-1-Plan dürfen täglich drei Snacks bis zu 100 kcal (z. B. Obst und Gemüse) verzehrt, zwei Slimfast-Shakes getrunken sowie eine ausgewogene Mahlzeit mit bis zu 600 kcal (Männer: 800 kcal) verzehrt werden. Dazu sollen täglich zwei Liter Wasser getrunken werden. Zusätzlich wird viel Bewegung empfohlen.
  • Bodymed:
    Das von Ärzten angebotene „Bodymed“-Programm basiert auf einer Mahlzeitenersatzstrategie, bei der anfangs zwei Hauptmahlzeiten pro Tag durch Formula-Produkte ersetzt werden. So soll ein Gewichtsverlust von 10 % erreicht werden. Zur Gewichtsstabilisierung wird dann nur noch eine Hauptmahlzeit durch ein Formula-Produkt ersetzt. Die Teilnehmer erhalten zusätzlich ernährungsund bewegungstherapeutische Beratung.
  • Optifast:
    Beim „OPTIFAST-52“-Programm erhalten die Teilnehmer zunächst über einen Zeitraum von zwölf Wochen eine niedrigkalorische Formula-Diät (täglich etwa 850 kcal). Diese ist Teil eines intensiven multiprofessionellen Coaching-Programms zur Lebensstiländerung über zwölf Monate. Das Programm wurde speziell für Personen mit BMI 30 kg/m² und Komorbiditäten entwickelt. Das Optifast-52-Programm soll zu einer schnellen Gewichtsabnahme führen und verschiedene Parameter wie Blutdruck, Blutglucose, Harnsäure, Cholesterol, LDL und Triglyzeride positiv beeinflussen.
  • Precon-BCM-Programm:
    Das BCM-Programm beginnt mit einer zweitägigen Einstiegsphase, in der täglich 900 kcal über einen speziellen Start-Shake aufgenommen werden. In der darauffolgenden Abnehmphase werden täglich zwei Mahlzeiten durch BCM-Produkte ersetzt, die dritte Mahlzeit besteht aus fester Nahrung (500 ­ 600 kcal). Sobald das Wunschgewicht erreicht ist, wird nur noch eine Mahlzeit durch ein BCM-Produkt ersetzt (Haltephase). Die Firma bietet neben Shakes auch Suppen, Riegel, Kräuter (zur Zubereitung eines Getränks gegen Hungergefühle) sowie Kochbücher und einen speziellen Shaker an.

Weitere Beispiele für Formula-Diäten sind Herbalife oder Almased.

Formula-Diäten ­ ein Überblick über die wissenschaftliche Studienlage

Laut der S3-Leitlinie „Prävention und Therapie der Adipositas“ sollten Gewichtsreduktionsprogramme die Bestandteile des Basisprogramms (Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstherapie) beinhalten. Diese Kriterien erfüllen viele Anbieter, allerdings liegen nur für eine Minorität ller bundesweit verfügbaren Programme wissenschaftlich abgesicherte Daten zum Erfolg vor, in denen auch die Therapieabbrecher/ fehlende Daten berücksichtigt sind (DAG 2014).

Eine Analyse zur Wirkung des Bodymed-Programms ergab: In einer retrospektiven Analyse ließ sich bei Teilnehmern ausgewählter Praxen mit einem durchschnittlichen BMI von 33,4 kg/m2 innerhalb von zwölf Monaten eine mittlere Gewichtsabnahme von 9,8 kg erreichen (Walle et al. 2011).

Im Zeitraum 1999 ­ 2007 wurde die Wirkung des OPTIFAST 52-Programms retrospektiv untersucht. Von 8 296 Programmteilnehmern in Deutschland mit einem mittleren Ausgangs-BMI von 40,8 kg/m² erzielten Frauen einen mittleren Gewichtsverlust von 15,2 kg und Männer von 19,6 kg bei gleichzeitig deutlicher Besserung kardiovaskulärer Risikofaktoren (Bischoff et al. 2012).

Inwiefern eine Formula-Diät auch nach einer erfolgreichen Gewichtsabnahme noch langfristig zur Stabilisierung des Körpergewichts beiträgt, untersuchten Wissenschaftler an über 150 Teilnehmern mit Adipositas (BMI > 30 kg/m2). Mithilfe einer ebensstilintervention hatten die Patienten einer Kopenhagener Klinik bereits über 68 Wochen etwa 10 % ihres ursprünglichen Körpergewichts verloren. Die Teilnehmer wurden dann entweder einer Gruppe zugeteilt, die alle vier Monate jeweils für ünf Wochen eine Formula-Diät erhielt (IN-Gruppe, intermittent treatment) oder einer Gruppe, die täglich 1­ 2 Mahlzeiten durch Formula-Diäten ersetzte (RG, reguläre Gruppe). Das Körpergewicht stieg in der IN-Gruppe um 0,68 kg und in der RG-Gruppe um 1,75 kg an. Beides war icht signifikant. Damit zeigten die Wissenschaftler, dass ­ entgegen der häufigen Annahme, dass eine Gewichtszunahme langfristig als unvermeidbar gilt ­ das Körpergewicht auch nach drei Jahren stabil blieb (Christensen et al. 2017).

Auch bei älteren Personen (≥ 65 Jahren) scheint eine Formula-Diät noch viele positive Effekte zu haben. Knapp 120 adipöse Teilnehmer (BMI ≥ 32 kg/m2) erhielten in einer Studie als 12-wöchige Intervention entweder eine Kombination aus einer sehr energiearmen Formula-Diät mit drei Sporteinheiten in der Woche (Ex/ VLCD) oder aus Sport und Ernährungsberatung (Ex/HE) oder eine hypokalorische Diät (energiereduzierte Mischkost) zusammen mit Sport (Ex/Diet). Nach 12 Wochen hatten die Teilnehmer 3,7 % (Ex/He), 5,1 % (Ex/Diet) oder 11,1 % (Ex/ VLCD) ihres Körpergewichts verloren. Der Ernährungsstatus besserte sich nur in der Ex/VLCD-Gruppe (Haywood et al. 2017).

Fazit und ernährungswissen- schaftliche Bewertung

Formula-Diäten werden aus ärztlicher Sicht für Personen mit Adipositas (BMI > 30 kg/m2) empf sind dann Teil eines langfristigen Abnehmprogramms (maximal 12 Wochen nur mit Formula-Diät). Der initial meist große Gewichtsverlust soll als Motivation dienen und den Start in eine Ernährungsumstellung erleichtern. Am besten eignen sich Formula-Diäten, wenn sie unter ärztlicher Aufsicht auch in ein langfristiges multidisziplinär zusammengestelltes Therapieprogramm eingebunden sind.

Zu den Vorteilen der Formula-Diäten zählt, dass die Einnahme sehr einfach und schnell und ohne spezielle Lebensmittelkenntnisse funktioniert. Das Einkaufen von Lebensmitteln, das Auswählen von Lebensmitteln oder das Zählen von Kalorien entfällt ebenso wie Zeit für die Zubereitung sonst üblicher Mahlzeiten. Durch eine meist große Produktpalette wird es abnehmwilligen Personen auch unterwegs erleichtert, ihre eigene Diät zur Verfügung zu haben.

Der eintönige Geschmack und die meist flüssige Konsistenz der Produkte können sich allerdings negativ auf die Compliance auswirken. Nicht selten folgt daher ein Heißhunger auf „feste Nahrung“. Der geringe Ballaststoffgehalt von FormulaDiäten kann zudem leicht eine Obstipation auslösen. Da durch die Einnahme von Formula-Diäten alleine keine Ernährungsumstellung statt- findet, muss auf die Gefahr eines Jojo-Effekts hingewiesen werden.

Formula-Diäten sollten nur im Rahmen eines medizinischen ohlen und Abnehmprogramms und maximal über einen Zeitraum von 12 Wochen verzehrt werden. Eine Anwendung über mehr als 3 Wochen sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Dr. rer. nat. Gunda Backes Dipl. oec. troph.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Paleo-Diät, Glyx-Diät, Formula-Diäten – ein Überblick. DGEinfo (4/2018) 56-62

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

DGE-Ernährungskreis

Weitere Informationen

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2019 DGE.