Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt

DGE-Newsletter Mai 2016

Vegane Ernährung – Positionspapier und FAQs der DGE

Vegetarische Ernährungsformen, darunter besonders die vegane Ernährung, liegen im Trend. Hauptgründe sich ausschließlich mit pflanzlichen Lebensmitteln zu ernähren, sind ethische Aspekte wie z. B. die Ablehnung von Massentierhaltung, Aspekte der Ökologie und Nachhaltigkeit oder gesundheitliche Überlegungen. Zwischen 0,1-1% der deutschen Bevölkerung ernährt sich vegan. Sie essen keine tierischen Produkte und lehnen teilweise auch Honig und Gebrauchsgegenstände aus Tierkörperteilen wie Fell und Leder ab. In ihrem Positionspapier erläutert die DGE die Hintergründe dieser streng vegetarischen Ernährungsform und bewertet diese aufgrund der aktuellen wissenschaftlichen Literatur. Ergänzend dazu gibt es ein FAQ-Papier mit 22 Fragen und Antworten.

„Vegane Ernährung – DGE rät zu Nährstoffpräparaten und qualifizierter Beratung“ (DGE aktuell 4/2016)

13. DGE-Ernährungsbericht: Ergebnisse zur Verpflegung in Kindertageseinrichtungen (VeKiTa) und Evaluation des DGE-Qualitätsstandards in stationären Senioreneinrichtungen

 Immer mehr Menschen aller Altersgruppen essen auswärts bzw. werden auswärts verpflegt. So nehmen heute ca. 2 Millionen Kinder an der Mittagsverpflegung in Kindertageseinrichtungen teil, wobei der Anteil der unter 3-jährigen eine immer größere Rolle spielt. Die VeKiTa-Studie ist Teil des 13. DGE-Ernährungsberichts. Sie schildert die aktuelle Ernährungssituation in Kitas und untersuchte, wie bekannt der DGE-Qualitätsstandard in Tageseinrichtungen für Kinder ist und inwieweit dieser umgesetzt wird. Auch in Senioreneinrichtungen ist die Zahl der vollstationär verpflegten Personen in den vergangen Jahren gestiegen. Derzeit werden 29 % der Pflegebedürftigen versorgt. Der demografische Wandel wird die Zahlen in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Hierzu wurde der DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in stationären Senioreneinrichtungen evaluiert. Diese Untersuchung wurde ebenfalls im 13. DGE-Ernährungsbericht vorveröffentlicht. Die Ergebnisse beider Forschungsvorhaben können online eingesehen und heruntergeladen werden.

13. DGE-Ernährungsbericht – Vorveröffentlichung Kapitel 2 und Kapitel 3 (DGE intern 5/2016)

VDD-Kongress 2016 – Große Nachfrage am DGE-Medienstand

Mit über 1.300 Teilnehmern war der Jahreskongress des Verbandes der Diätassistenten gut besucht. DGE-Präsident, Prof. Helmut Heseker, berichtete in seinem Eröffnungsvortrag über Ursachen von Ernährungsirrtümern und Strategien der Widersprüchlichkeit. „Ernährungsempfehlungen sind heute viel fundierter, als dies in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.“, sagte er. Das wissenschaftsbasierte Ernährungsempfehlungen gefragt sind, zeigte das große Interesse am DGE-Medienstand u. a. für die Nährstoffbroschüre mit Informationen zur Umsetzung der D-A-CH-Referenzwerte und die Leitlinie Fett kompakt. Bei den Beratungsmedien waren es vor allem die DGE-Infotheken zu Reizdarm, Fructosemalabsorption, Leichte Vollkost, Essen und Trinken während der Krebstherapie. Die Besucher informierten sich über die DGE-Qualitätsstandards und die verschiedenen Broschüren zu allen Lebenswelten von der Kita bis zu stationären Senioreneinrichtungen.

www.vdd.de/vdd-kongress-2016/

DGE unterstützt Positionspapier: Für eine Verbesserung der Ernährungsversorgung bei Menschen mit Krebs in Deutschland

Etwa ein Drittel der stationär behandelten Krebspatienten in Deutschland weist eine Mangelernährung auf. Ein schlechter Ernährungszustand verbunden mit Müdigkeit, Schwäche, Bewegungsmangel, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust führt zu längeren Krankenhausaufenthalten und insgesamt zu einer Verschlechterung der Lebensqualität bis hin zu Morbidität und Mortalität. In einem gemeinsamen Positionspapier „Für eine Verbesserung der Ernährungsversorgung bei Menschen mit Krebs in Deutschland“ hat die Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie (PRIO) in der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) zusammen mit weiteren Verbänden, darunter die DGE, die Dringlichkeit für die Integration der Ernährungstherapie als unverzichtbaren Bestandteil der Krebstherapie klargestellt. Denn eine bedarfsgerechte Ernährungsversorgung krebskranker Menschen unterstützt die Therapie und verbessert die Lebensqualität.

Positionspapier „Für eine Verbesserung der Ernährungsversorgung bei Menschen mit Krebs in Deutschland

6. Fachtagung „Tischlein deck Dich“ der DGE-Sektion Niedersachsen

Am 2. Juni 2016 lädt die DGE-Sektion Niedersachsen zum sechsten Mal zur Fachtagung „Tischlein deck Dich“ ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung in Oldenburg steht die Frage, wie Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und Schulen mit individuellen Ernährungsanforderungen, z. B. bedingt durch Lebensmittelunverträglichkeiten, umgehen. Die Teilnahmegebühren betragen 55 €. Anmeldeschluss ist der 24. Mai 2016.

Programm und Anmeldung

Niedersachsen stockt das Schulobst- und Schulgemüseprogramm auf

Seit zwei Jahren nutzen ca. 700 Schulen in Niedersachsen mit rund 112 000 Schülern das Angebot des Schulobst- und Schulgemüseprogramms der EU mit großer Zufriedenheit. Durch die finanzielle Aufstockung des Programms können ab nächstem Schuljahr noch mehr Kinder davon profitieren. Dreimal wöchentlich erhalten sie eine Portion Gemüse oder Obst von jeweils 100 g. Unter den 40 georderten Obst- und Gemüsearten sind besonders Äpfel, Bananen, Birnen und Möhren beliebt. Schulen, die an diesem Programm teilnehmen, bieten darüber hinaus ernährungspädagogische Begleitmaßnahmen: Koch-AGs, Projekttage zum Thema „Gesunde Ernährung“, ein regelmäßiges Schulfrühstück in der Klasse und einen Besuch eines Bauernhofes an. Unterstützung zur Durchführung des Schulfrucht- und Schulgemüseprogramms leistet die Vernetzungsstelle Schulverpflegung der DGE.

Sechs Millionen Euro jährlich für mehr gesundes Obst und Gemüse an Schulen (Pressemeldung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Ernährung 2016 in Dresden – DGE präsentiert sich mit einem Informationsstand

Vom 9.-11. Juni 2016 findet in Dresden die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM), des BerufsVerbandes Oecotrophologie e. V. (VDOE) und des Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner e. V. (BDEM) statt. Im Fokus steht die Ernährung bei Nierenkrankheiten, darunter stadiengerechte und künstliche Ernährung bei Niereninsuffizienz, Body Composition bei Nierenkranken sowie systemische Effekte von Nierenersatzverfahren. Aber auch Ernährung bei Adipositas und Diabetes, Mangelernährung und personalisierte Ernährung werden in Symposien thematisiert. Nutzen Sie den interdisziplinären Informationsaustausch und das Gespräch mit Kollegen.

Programm und Anmeldung

Update Ernährungsmedizin 2016

Auch in diesem Jahr veranstaltet das Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung (ZIEL) zusammen mit dem Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München das Update Ernährungsmedizin. Vom 21.-22. Oktober 2016 stehen im Klinikum rechts der Isar in München Themen wie Trenddiäten, Essstörungen, Therapie der Fettleber, Ernährung im höheren Lebensalter und Kommunikation in der Ernährungsberatung im Fokus. Für DGE-Mitglieder gelten ermäßigte Teilnahmegebühren. Frühbucherrabatte gelten bis zum 30. Juni 2016.

Programm und Anmeldung

Neuer VDOE-Service: Stellenbörse und Job-Newsletter

Seit Beginn des Jahres bietet der BerufsVerband Oecotrophologie e. V. (VDOE) seinen Mitgliedern eine Stellenbörse. Darin können sie kostenfrei vakante Positionen aus einem breiten beruflichen Spektrum im Umfeld der Oecotrophologie, Haushalts-, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften recherchieren. Darüber hinaus bietet ein Job-Newsletter Informationen zu Anzeigen, Bewerbungstipps und Hinweise zu Veranstaltungen, die für den Berufseinstieg und Karriereplanung interessant sein können, an. Ein Probeexemplar ist kostenfrei, auch für Nichtmitglieder. Ein 4-wöchiges Abonnement kostet Mitglieder 16,00 €.

VDOE Stellen-Service

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

DGE-Ernährungskreis

Weitere Informationen

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2018 DGE.