Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt
28.05.2021

Lebensmittelallergien: So viel Verzicht wie nötig – so viel Genuss wie möglich!

Aktualisierte DGE-Infothek für die Beratung


Cover Infothek Lebensmittelallergien

Lebensmittelallergien können vielfältige Beschwerden verursachen. Sie reichen von Reaktionen an der Haut und Schleimhaut über Beschwerden im Hals-Nasen-Ohren-Bereich oder im Magen-Darm-Trakt bis hin zu einem anaphylaktischen Schock. Eine generelle Allergiediät gibt es nicht, die Ernährung muss individuell an die Allergieauslöser und die Bedürfnisse der*s Betroffenen angepasst werden. Ca. 4 % der Bevölkerung in Deutschland haben schätzungsweise eine Allergie auf Lebensmittel. Kreuzreaktionen, die aufgrund einer bestehenden Pollenallergie auftreten, kommen hingegen weitaus häufiger vor.

Die aktualisierte und vollständig überarbeitete DGE-Infothek für die Beratung „Essen und Trinken bei Lebensmittelallergien“ erläutert neben Ursachen, Symptomatik und Diagnostik auch die häufigsten Allergien im Jugend- und Erwachsenenalter. Hierzu gehören pollenassoziierte Lebensmittelallergien und Allergien gegenüber Nüssen, Erdnüssen, Soja, Lupinen sowie Fisch, Krebs- und Weichtieren. Die Broschüre ist für Ernährungsfachkräfte ein ideales Medium zur Weitergabe an Betroffene. Sie finden darin Tipps zur Lebensmittelauswahl und Hinweise auf Produkte, in denen die Allergieauslöser ggf. zum Einsatz kommen. Auch Begriffe, die in der Zutatenliste auf die Allergieauslöser hinweisen, werden beschrieben. Infos zur Allergenkennzeichnung sowie nützliche Adressen zur qualifizierten Ernährungsberatung und Organisationen ergänzen die Infothek.

Die 36-seitige Broschüre ist zum Preis von 1,00 € zzgl. Versandgebühren im DGE-MedienService erhältlich.

 Druckfähige Abbildung


Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

SocialMedia

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2021 DGE.