Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt
Presseinformation: Presse, DGE intern, 2009 17/2009 vom 22.09.2009
DGE intern

DGE verleiht Journalisten-Preise 2009


Preisträger 2009, v.l.n.r: Sabine von Kienlin, Andreas Voigt, Simon Lange, Rüdiger Braun, Dagmar von Cramm (Wissenschaftliches Präsidium DGE), Michael Nieberg, Thomas Reintjes, Sabine Demmer

(dge) Gute Medienarbeit zeichnet sich aus. Auf ihrer Arbeitstagung prämierte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) heute in Bonn sieben Journalisten für ihr außerordentliches Engagement im Bereich Ernährungsaufklärung mit dem DGE-Journalisten-Preis 2009. Über 100 Bewerber hatten die Chance, einen der mit insgesamt 10.000 EUR dotierten Preise, den die DGE in fünf Medienkategorien vergibt, zu erhalten. Die Journalisten-Preise 2009 gehen

im Bereich Tages- und Wochenzeitungen an
SIMON LANGE und ANDREAS VOIGT, Neue Presse Hannover. Der kompakte Artikel des Autoren-Duos „Mit Experten-Hilfe aus der Fett-Falle“ ist eine facettenreiche und stilistisch gute Reportage zu Übergewicht bei Kindern. Mit Hinweisen zu regionalen Angeboten wie Abnehmkursen und einem Gesundheitsladen, dem Porträt eines abnehmwilligen Jungen, Tipps zum Umgang mit Diäten sowie die Rolle der Esskultur gibt der Beitrag handlungsbezogene Informationen für betroffene Kinder und Eltern.

im Bereich Publikumszeitschriften an
RÜDIGER BRAUN für seine Reportage im stern. „Wenn die Seele Futter will – Entspannt abnehmen“ ist ein Beitrag, der sich mit dem Phänomen beschäftigt, warum Gefühlssituationen wie Stress, Unzufriedenheit oder Kummer als potenzielle Dickmacher wirken können. An Fallbeispielen ausgewählter Personen in verschiedenen Stresssituationen führt der Autor den Leser zum Thema. Komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge über das Wechselspiel von Hunger und Sättigung gibt er dem Leser als Infografik an die Hand.

im Bereich Hörfunk an
SABINE DEMMER. Mit ihrer Sendung „Models, Mädchen, Magersucht – vom Leben auf Messers Schneide“ im Deutschlandfunk Wochenendjournal unterstreicht die Redakteurin, dass es sich nicht einfach um einen Diätwahn von Jugendlichen, sondern um eine (gefährliche) Krankheit handelt. Ein bedrückendes und zugleich fesselndes Feature darüber, wie essgestörte Mädchen denken, was Essen für sie bedeutet, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und welche Gefahr von Magersucht-Communities im Internet ausgeht.
und
THOMAS REINTJES, dem mit seinem Beitrag „Alles frisch? Über die riskante Reise empfindlicher Lebensmittel“, im WDR 5 in der Sendung Leonardo ein verständliches und zugleich unterhaltsames Stück über Lebensmittelsicherheit gelungen ist. Der Beitrag wechselt zwischen amüsanten Zwiegesprächen eines Paares über die Haltbarkeit einer frischen Hähnchenbrust und Infobeiträgen über die Wichtigkeit der Hygiene bei empfindlichen Lebensmitteln wie Frischfleisch und die Einhaltung der Kühlkette für eine einwandfreie Qualität und welche Anstrengungen auf Herstellerseite vonnöten sind, hochwertige Lebensmittel anbieten zu können.

im Bereich Fernsehen an
MICHAEL NIEBERG für seinen Beitrag „Mindesthaltbarkeitsdatum“, ausgestrahlt in RTL in der Sendereihe stern-tv Magazin. In einem Laborversuch ließ der Autor die sensorische und mikrobiologische Qualität frischer Lebensmittel bis zu 10 Tage nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums testen, machte Umfragen auf der Straße und in Lebensmittelmärkten. Die verschiedenen Aspekte erörterten Moderator, Experte und Studiogästen anhand gesammelter, bereits abgelaufener Lebensmittel in einer Studioaktion.

im Bereich Internet an
SABINE VON KIENLIN, Focus Online. Mit „Schützt Kohl vor Krebs?“ geht die Autorin der Frage nach, inwieweit uns Ernährung und gesunder Lebensstil vor Krebs schützen können und erklärt mögliche Schutzeffekte von Obst, Gemüse, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Die kompakten Informationen ergänzt sie durch Statements von Wissenschaftlern der Krebsstudie „EPIC1“, welche Ernährungsweise sie empfehlen, um das Krebsrisiko zu senken und zitiert Ergebnisse des WCRF2-Reports.

Mit dem Journalisten-Preis prämiert die DGE bereits zum 20. Mal die besten journalistischen Arbeiten zu aktuellen Ernährungsthemen. Ausgezeichnet werden insbesondere wissenschaftlich fundierte, originelle und zielgruppengerechte Texte. Weitere Informationen zum DGE-Journalisten-Preis finden sich unter www.dge.de, Rubrik Presse.


1 European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition
2 World Cancer Research Fund


Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

DGE-Ernährungskreis

Weitere Informationen

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2018 DGE.