Der Wissenschaft verpflichtet – Ihr Partner für Essen und Trinken
Direkt zum Hauptinhalt
07.11.2017
Aktuelles

Selbstkochen verringert Natriumzufuhr nicht


Frau kocht
©fotolia/lenets_tan

Ergebnisse des 13. DGE-Ernährungsberichts

Bundesweit sind fast alle Erwachsenen mit Natrium überversorgt. Mehr als zweifach liegt ihre Natriumzufuhr über dem D-A-CH-Referenzwert von 1,5 g pro Tag.

Die Annahme, dass Selbstkochen zu einer geringeren Natriumzufuhr führt, konnte der 13. DGE-Ernährungsbericht nicht bestätigen. Frauen, die fast täglich selbst am Herd standen, verzehrten mit 3,5 g Natrium sogar mehr als jene, die weniger häufig selbst kochten. Ihr Natriumkonsum entspricht damit etwa 9 g Speisesalz pro Tag, ca. zwei gestrichenen Teelöffeln. Frauen, die 1- bis 4-mal pro Woche warmes Essen zubereiteten, nahmen 3,3 g Natrium auf und die, die nie selber kochten, verzehrten mit 2,7 g am wenigsten davon. Bei Männern hatte das Selbstkochen keinen Einfluss auf die zugeführte Natriummenge. Besser ist es, Speisen erst mit Kräutern und Gewürzen abzuschmecken. Sie unterstreichen den Eigengeschmack der Speisen, so kann Salz eingespart werden.

Die DGE empfiehlt weniger Speisesalz. Ihr Orientierungswert liegt bei bis zu 6 g pro Tag. Eine geringere Salzzufuhr kann das Risiko für Bluthochdruck senken. Hypertonie zählt zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten.


Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.
Godesberger Allee 18
53175 Bonn
Tel: +49 228 3776-600
Fax: +49 228 3776-800

DGE-Ernährungskreis

Weitere Informationen

Projekte der DGE im Rahmen von „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert durch das BMEL.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. © 2017 DGE.